bei Dyskalkulie

Was ist Dyskalkulie?

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Im Gegensatz zu Legasthenie / LRS ist die Dyskalkulie / Rechenschwäche erst in den letzten Jahren verstärkt in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Und auch hier findet man seitens der Fachleute Diskussionen über die Begrifflichkeiten und Ursachen.

Mögliche Ursachen der Dyskalkulie können auch differente Sinneswahrnehmungen darstellen, wie:

        • visuelle (optische) Wahrnehmung
        • auditive (akustische) Wahrnehmung
        • Richtungswahrnehmung
        • Räumliche Beziehungen
        • Gedächtnisspeicherprobleme

Anzeichen für eine Dyskalkulie

  • Probleme im Zahlenraum bis 20
  • Probleme beim Überschreiten der Zehner-/ Hunderter-/ Tausenderschritte
  • Kein Verständnis für Zahlen und /oder Rechenoperationen
  • Vertauschen von Zahlen z.B. 16 für 61 (Zahlendreher)
  • Auslassen von Ziffern z.B. 56 für 536
  • Schwierigkeiten beim Zerlegen von Zahlen
  • Probleme beim Erfassen und Umsetzen von Textaufgaben
  • mangelnde Vorstellung von Mengenverhältnissen
  • Schwierigkeiten beim Erlernen der Uhrzeit
  • Probleme beim Umgang mit Geld
  • Zahlenreihen können nicht richtig weitergeführt werden

Fakt ist, dass bei Menschen mit Dyskalkulie / Rechenschwäche keine oder eine nur unzureichende Basis für mathematisches Verständnis vorhanden ist. Dies kann sich vielfältig äußern, z. B. verfügen viele Betroffene über kein Mengenverständnis, können keine Entfernungen oder Größen beurteilen oder beim Kopfrechnen Zwischenschritte abspeichern. Auch in diesem Bereich sind die konkreten Ausprägungen immer sehr individuell zu betrachten.

Eine nicht bearbeitete Dyskalkulie kann zu gravierenden Sekundärproblematiken führen, das Selbstbewusstsein leidet und leider sind auch psychische Erkrankungen keine Seltenheit.

Bei Verdacht auf Dyskalkulie / Rechenschwäche sollten Sie möglichst eine schnelle Abklärung einfordern. Entsprechendes Training ist in den meisten Fällen erfolgreich und je eher damit begonnen wird, um so besser für die Betroffenen und ihr Umfeld.

Melden Sie sich daher gerne für ein unverbindliches und kostenloses Beratungsgespräch an, in dem Sie bereits viele Tipps erhalten werden.